Selbstbestimmung am Lebensende

Selbstbestimmung und Autonomie - Umgang mit ethischen Konflikten am
Lebensende

Beschreibung:

Unter den medizinethischen Prinzipien nimmt der Respekt vor der
Autonomie des Patienten eine herausragende Stellung ein. Besonders in
der letzten Lebensphase, die meist geprägt ist von zahlreichen
Verlusten, ist es deshalb ein zentrales Ziel der Begleitung, die
Selbstbestimmung zu wahren.
Vor allem am Lebensende stellen sich aber auch die „großen" Fragen,
z.B. in Bezug auf Therapiezieländerung und Behandlungsbegrenzung -
ethische Konflikte, die Teams sehr herausfordern können.
Zielgruppe:
Ärztinnen, Ärzte, Pflegende, Beschäftigte aller Bereiche, die Sterbende
und deren Angehörige betreuen und begleiten
Anmeldeschluss 4 Wochen vor Kursbeginn
Teilnahmegebühr: für Beschäftigte der MüK kostenlos.

Inhalt:

- Konzepte von Selbstbestimmung und Autonomie in Bezug zur Praxis
- Bedeutung der Selbstbestimmung für Sterbende
- Autonomie bei verwirrten Menschen
- Grenzen der Autonomie: große und kleine Konflikte
- Therapiezieländerung und Behandlungsbegrenzung
- Prinzipien der ethischen Fallbesprechung

Kurs richtet sich an:

Ärztinnen und Ärzte Pflegekräfte Alle Interessierten

Umfang Theorie:

7 Stunden

Umfang Praxis:

0 Stunden

Unterrichtszeiten:

  • Mo, 28.09.2020 09:00 - 16:00

Kursnummer:

EP 8001

Fortbildungspunkte:

Registr.berufl.Pfl.: 8

Übergeordneter Themenbereich:

Seminarprogramm

Themenbereich:

Seminare zu Ethik und Palliativpflege

Veranstaltungsort:

München Klinik Akademie
Fort- und Weiterbildung
Kölner Platz 1
80804 München
Haus 22

Kursbeginn:

28.09.2020

Maximale Teilnehmerzahl:

10

Noch verfügbare Plätze:

3

Angebot inkl. MwSt.

Gesamtgebühr:

145,00 €